Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Förderpreis für ambulante Palliativversorgung

KIEL (sec). Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin hat zum zweiten Mal den Anerkennungs- und Förderpreis "Ambulante Palliativversorgung" verliehen. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird vom Unternehmen Grünenthal gestiftet. Die mit dem 1. Preis prämierte Arbeit "Ambulante Pädiatrische Palliativversorgungszentren (APPZ) in NRW" beschreibt den Weg zu einer flächendeckenden ambulanten Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Die strukturierte und evaluierte ambulante Palliativversorgung von Kindern stecke noch in den Kinderschuhen, obwohl in NRW etwa 1200 Kinder und Jugendliche von einer solchen Versorgung profitieren könnten, so Kai Martens von der Grünenthal GmbH. Mit ihrer Initiative habe sich ein multidisziplinäres Team dem Thema inhaltlich, strukturell und therapeutisch mit einer flächendeckenden Konzeption genähert.

Prämiert wurde auch ein Konzept zur "Verbesserung der Palliative Care Versorgung von Bürgern im Landkreis Esslingen der Esslinger Initiative e.V." sowie ein Konzept zur "Weiterentwicklung von Netzwerkstrukturen in der palliativen Versorgung unter besonderer Berücksichtigung von Transparenz, Qualitätsentwicklung und institutioneller Koordination am Beispiel des Palliativen Netzwerks für die Region Aachen e.V.". Beide Konzepte beschreiben den Prozess zu einer Struktur, die Verträge zur ambulanten Versorgung (SAPV) ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »