Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Zucker versüßt Babys den Impfschmerz

TORONTO (ars). Dass ein Löffelchen Zucker so manche bittere Medizin versüßt (wie Mary Poppins singt), bestätigen kanadische Kinderärzte, und zwar für Impfungen. Babys schreien nach dem Pieks weniger, wenn sie zuvor einen Schluck gesüßten Wassers zu trinken bekamen, ergab eine Metaanalyse von 14 Studien mit rund 1700 Impflingen. Nach Rechnung der Forscher aus Toronto äußert mit einer 30-prozentigen Glukoselösung ein Fünftel der Säuglinge weniger lautstarken Protest. Im Mittel fiel er um 12 Sekunden kürzer aus (Arch Dis Child online). Zahnärzte und Diabetologen allerdings sehen es mit Sorge, Kinder mit Zucker zu beruhigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »