Ärzte Zeitung online, 02.06.2010

Schmerzforscher erhalten Asturien-Preis

OVIEDO (dpa). Die US-Biochemiker David Julius und Linda Watkins sowie ihr israelischer Kollege Baruch Minke erhalten den renommierten Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Wissenschaft. Die drei Forscher hätten mit ihren Arbeiten entscheidend dazu beigetragen, die Ursachen und Mechanismen der Schmerzempfindung besser zu verstehen, erklärte die Jury am Mittwoch im nordspanischen Oviedo.

Dank ihrer Entdeckungen habe es wichtige Fortschritte bei der Entwicklung von Schmerztherapien gegeben.

Die Prinz-von-Asturien-Preise sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert und gelten als "spanische Version der Nobelpreise". Sie werden jährlich - über mehrere Wochen verteilt - in acht Sparten vergeben. Die Auszeichnungen werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Kronprinzen Felipe, in Oviedo überreicht.

Weitere Informationen zur Prinz-von-Asturien-Stiftung (auf spanisch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »