Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Förderpreis für junge Forscher zum Schmerz vergeben

NEUSS (eb). Auf dem Gebiet der chronischen und postoperativen Schmerztherapie erhielten drei Wissenschaftler - Dr. Falk von Dincklage aus Berlin, Ulrike Kaiser aus Dresden und Dr. Astrid Althaus aus Witten/Herdecke - den Nachwuchs-Förderpreis Schmerz. Zusammen mit Janssen-Cilag wurden zukunftsweisende Forschungsprojekte junger Wissenschaftler ausgezeichnet. Aus Anlass des ZukunftsForums Schmerz erhielten die Preisträger die mit insgesamt 8000 Euro dotierte Auszeichnung. Dicklage untersuchte, wie routinemäßig eingesetzte Parameter und neue Instrumente die Schmerz-Wahrnehmung unter Narkose widerspiegeln. Kaiser untersuchte die Rolle des Partners für die Therapieadherence. Althaus entwickelte einen Fragebogen, um Hochrisiko-Patienten zu identifizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »