Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Förderpreis für junge Forscher zum Schmerz vergeben

NEUSS (eb). Auf dem Gebiet der chronischen und postoperativen Schmerztherapie erhielten drei Wissenschaftler - Dr. Falk von Dincklage aus Berlin, Ulrike Kaiser aus Dresden und Dr. Astrid Althaus aus Witten/Herdecke - den Nachwuchs-Förderpreis Schmerz. Zusammen mit Janssen-Cilag wurden zukunftsweisende Forschungsprojekte junger Wissenschaftler ausgezeichnet. Aus Anlass des ZukunftsForums Schmerz erhielten die Preisträger die mit insgesamt 8000 Euro dotierte Auszeichnung. Dicklage untersuchte, wie routinemäßig eingesetzte Parameter und neue Instrumente die Schmerz-Wahrnehmung unter Narkose widerspiegeln. Kaiser untersuchte die Rolle des Partners für die Therapieadherence. Althaus entwickelte einen Fragebogen, um Hochrisiko-Patienten zu identifizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »