Ärzte Zeitung online, 02.09.2010

Auch ohne Gicht schmerzt zuviel Harnsäure

KRISTIANSTADT (hub). Zuviel Harnsäure ist mit Schmerzen verbunden - auch bei Patienten, die keine Gicht haben. So erhöhen hohe Serum-Harnsäurewerte nämlich bei Patienten mit chronischen muskuloskelettalen Schmerzen die Zahl schmerzender Stellen.

Auch ohne Gicht schmerzt zuviel Harnsäure

Zuviel Harnsäure kann auch Myalgien verursachen.

© olly / fotolia.com

Zu dieser Aussage kommt eine Studie aus Schweden, in der Daten von 107 weiblichen Patienten aus rheumatologischen Einrichtungen ausgewertet wurden. Die Teilnehmer hatten alle chronische Schmerzen am Bewegungsapparat - mit unterschiedlicher Genese, darunter entzündliche Ursachen wie Rheumatoide Arthritis. Die Forscher analysierten eine Reihe von Faktoren, die mit der Schmerzentwicklung innerhalb eines Jahres korrelierten (Rheumatol Int online).

Fündig wurden sie vor allem bei den Serum-Harnsäurewerten. Waren diese hoch, berichteten die Patienten innerhalb des Beobachtungszeitraums über deutlich mehr schmerzende Körperstellen, als wenn die Harnsäurewerte niedrig waren. Als hoch wurde ein Serum-Harnsäurewert von über 4,5 mg/dl gewertet. Rechnerisch war damit die Wahrscheinlichkeit der weiteren Schmerzausbreitung bei hohen Harnsäurewerten fast verfünffacht. Auch Alkoholkonsum oder viele schmerzende Stellen zu Studienbeginn waren Risikofaktoren für die weitere Schmerzausbreitung, aber in geringerem Ausmaß.

Bei chronischen muskuloskelettalen Schmerzen lohnt also auch bei Patienten ohne Gicht ein Blick auf den Harnsäurespiegel im Serum. Welchen Wert dabei dieser Parameter wirklich hat, müsse in weiteren Studien geklärt werden, so die Autoren. Dazu gehört dann auch die Frage, inwieweit eine Harnsäuresenkung diesen Patienten helfen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »