Ärzte Zeitung online, 26.11.2010

Initiative fordert bessere Behandlung von chronischem Schmerz

HAMBURG (dpa). Millionen Patienten in Deutschland mit chronischen Schmerzen werden nach Überzeugung von Fachverbänden nicht angemessen behandelt.

Die am Freitag in Hamburg vorgestellte Initiative "Wege aus dem Schmerz" soll Betroffenen helfen, die richtige Therapie zu finden und fordert Verbesserungen von Politik und Medizin.

Grundvoraussetzung für Erfolge sei, dass chronischer Schmerz als eigenständige Krankheit anerkannt werde, sagten der Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS), Prof. Rolf-Detlef Treede, und der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS), Gerhard Müller-Schwefe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »