Ärzte Zeitung online, 26.11.2010

Initiative fordert bessere Behandlung von chronischem Schmerz

HAMBURG (dpa). Millionen Patienten in Deutschland mit chronischen Schmerzen werden nach Überzeugung von Fachverbänden nicht angemessen behandelt.

Die am Freitag in Hamburg vorgestellte Initiative "Wege aus dem Schmerz" soll Betroffenen helfen, die richtige Therapie zu finden und fordert Verbesserungen von Politik und Medizin.

Grundvoraussetzung für Erfolge sei, dass chronischer Schmerz als eigenständige Krankheit anerkannt werde, sagten der Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS), Prof. Rolf-Detlef Treede, und der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS), Gerhard Müller-Schwefe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »