Ärzte Zeitung online, 10.01.2011

Angstfrei zum Zahnarzt: Bohren ohne Bohrgeräusch

LONDON (dpa). Wem allein der Klang des Bohrers beim Zahnarzt Angst einjagt, für den könnte es künftig Hilfe geben: Britische Wissenschaftler haben jetzt einen Kopfhörer entwickelt, der das durchdringende Sirren des Bohrers ausblendet.

Angstfrei zum Zahnarzt: Bohren ohne Bohrgeräusch

Hassobjekt vieler Zahnarzt-Patienten: Turbinen für Bohrer in diversen Ausführungen.

© Zsolt Bota Finna / fotolia.com

Die Patienten können trotz des Kopfhörers aber weiter hören, was der Zahnarzt sagt, berichten Wissenschaftler mehrerer Londoner Universitäten. Lediglich der hohe, im Wortsinn bohrende Klang werde herausgefiltert.

Das Prinzip ist unter dem Namen Antischall bekannt: Ein Mikrofon nimmt die Außengeräusche auf, eine Elektronik erzeugt eine möglichst genau entgegengesetzte Schallwelle.

Beide gemeinsam sollen sich nach dem physikalischen Prinzip der Interferenz auslöschen. Die Patienten sollen während der Behandlung ihre eigene Musik hören können.

Die Entwickler suchen nun nach einem Partner aus der Wirtschaft zur Weiterentwicklung und Vermarktung. Für den Einsatz in Flugzeugen oder lauten Umgebungen gibt es bereits kommerzielle Produkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »