Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Mehr als die Hälfte aller Kinderunfälle sind Stürze

BERLIN (eb/dpa). Pro Jahr müssen über 123.000 Kinder zum Arzt, weil sie gestürzt sind. Mehr als die Hälfte aller Kinderunfälle sind Stürze.

Das berichtet die Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder", die mit der bundesweiten Kampagne "Laufen.Springen. Klettern. Sicher geht das!" für mehr Aufklärung wirbt.

"Bei der Prävention von Stürzen geht es nicht darum, Kinder in ihrem natürlichen Bewegungsdrang einzuschränken. Denn wir wissen, Kinder mit großer Bewegungserfahrung sind besser vor Stürzen geschützt", sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) als Schirmherr der Kampagne.

Fähigkeiten der Kinder stärken und Eltern noch mehr sensibilisieren

Vielmehr müssten die Fähigkeiten der Kinder gestärkt werden - und die Erwachsenen für Sturzgefahren des Nachwuchses noch mehr sensibilisiert.

Die Kampagne umfasst Infomaterial mit Tipps für Eltern, Kita-Erzieher und Lehrer, sodass mit ihrer Hilfe die Kinder spielerisch lernen Risiken besser einzuschätzen und ihre motorischen Fähigkeiten weiter ausbauen.

Motto: Kleine Beulen und blaue Flecken sind wichtige Erfahrungen.

Informationen gibt es unter www.elternforum-kindersicherheit.de und www.kindersicherheit.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »