Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Spiegel-Therapie: Illusionen bremsen Phantomschmerz

HAMBURG (eb). Die für Phantomschmerz ursächlichen Umbauprozesse im Gehirn nach einer Amputation sind reversibel. Daran hat Professor Herta Flor aus Mannheim beim Kongress EFIC 2011 in Hamburg erinnert.

Ein Ansatz ist die Spiegel-Therapie: Dem Auge Betroffener wird durch einen geschickt platzierten Spiegel der Eindruck vermittelt, die fehlende Gliedmaße sei noch da.

Wird zum Beispiel der noch vorhandene Arm bewegt, sieht der Patient den fehlenden Arm sich scheinbar auch bewegen - allerdings als Spiegelbild des vorhandenen.

"Nach vier Wochen täglichen Trainings nahm der Phantomschmerz im Mittel über alle Probanden signifikant ab", so Flor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »