Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Spiegel-Therapie: Illusionen bremsen Phantomschmerz

HAMBURG (eb). Die für Phantomschmerz ursächlichen Umbauprozesse im Gehirn nach einer Amputation sind reversibel. Daran hat Professor Herta Flor aus Mannheim beim Kongress EFIC 2011 in Hamburg erinnert.

Ein Ansatz ist die Spiegel-Therapie: Dem Auge Betroffener wird durch einen geschickt platzierten Spiegel der Eindruck vermittelt, die fehlende Gliedmaße sei noch da.

Wird zum Beispiel der noch vorhandene Arm bewegt, sieht der Patient den fehlenden Arm sich scheinbar auch bewegen - allerdings als Spiegelbild des vorhandenen.

"Nach vier Wochen täglichen Trainings nahm der Phantomschmerz im Mittel über alle Probanden signifikant ab", so Flor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »