Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Spiegel-Therapie: Illusionen bremsen Phantomschmerz

HAMBURG (eb). Die für Phantomschmerz ursächlichen Umbauprozesse im Gehirn nach einer Amputation sind reversibel. Daran hat Professor Herta Flor aus Mannheim beim Kongress EFIC 2011 in Hamburg erinnert.

Ein Ansatz ist die Spiegel-Therapie: Dem Auge Betroffener wird durch einen geschickt platzierten Spiegel der Eindruck vermittelt, die fehlende Gliedmaße sei noch da.

Wird zum Beispiel der noch vorhandene Arm bewegt, sieht der Patient den fehlenden Arm sich scheinbar auch bewegen - allerdings als Spiegelbild des vorhandenen.

"Nach vier Wochen täglichen Trainings nahm der Phantomschmerz im Mittel über alle Probanden signifikant ab", so Flor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »