Ärzte Zeitung, 30.11.2011

In Kürze: Neue Ausgabe der "Schmerztherapie"

NEU-ISENBURG (eb). Anfang Dezember erscheint die vierte Ausgabe der "Schmerztherapie" (4, 2011), das offizielle Organ der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS).

Schwerpunktthema der Ausgabe ist der CME-Beitrag von Dr. Bruno Kniesel aus Hamburg und Dr. Thomas Cegla aus Wuppertal zum Stellenwert der invasiven und interventionellen Schmerztherapie.

Eine Auswahl weiterer Themen der neuen "Schmerztherapie"-Ausgabe: Dr. Johannes Horlemann, Palliativmediziner aus Kevelaer und Vizepräsident der DGS, berichtet über die Therapie von Lymphödemen bei schmerzkranken und palliativen Patienten.

Und Dr. Wolfgang Bartel aus Halberstadt, Präsident der Gesamtdeutschen Gesellschaft für manuelle Medizin (GGMM) widmet sich der Diagnostik der Nacken- und Schulterschmerzen.

Auch dabei: Aktuelle Urteile über Behandlungsfehler

Die umstrittenen Leitlinien zum Kreuzschmerz (Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz) und LONTS bleiben im Kreuzfeuer der Kritik von Privatdozent Michael A. Überall aus Nürnberg.

Und das Thema von Professor Jürgen Osterbrink aus Salzburg: Die in puncto Schmerzbehandlung nach wie vor unbefriedigende Situation in den Altersheimen.

Abgerundet wird die Ausgabe wieder durch einen rechtsmedizinischen Beitrag des Justiziars der DGS Dr. Ralf Clement, Clement & Ziegler Rechtsanwälte, Tübingen.

Anhand der neuesten Urteile erläutert Clement unter anderem, wann die Beweislast bei Behandlungsfehlern beim Arzt liegt und wie umfangreich die Grundaufklärung vor invasiven Eingriffen sein muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »