Ärzte Zeitung, 30.11.2011

In Kürze: Neue Ausgabe der "Schmerztherapie"

NEU-ISENBURG (eb). Anfang Dezember erscheint die vierte Ausgabe der "Schmerztherapie" (4, 2011), das offizielle Organ der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS).

Schwerpunktthema der Ausgabe ist der CME-Beitrag von Dr. Bruno Kniesel aus Hamburg und Dr. Thomas Cegla aus Wuppertal zum Stellenwert der invasiven und interventionellen Schmerztherapie.

Eine Auswahl weiterer Themen der neuen "Schmerztherapie"-Ausgabe: Dr. Johannes Horlemann, Palliativmediziner aus Kevelaer und Vizepräsident der DGS, berichtet über die Therapie von Lymphödemen bei schmerzkranken und palliativen Patienten.

Und Dr. Wolfgang Bartel aus Halberstadt, Präsident der Gesamtdeutschen Gesellschaft für manuelle Medizin (GGMM) widmet sich der Diagnostik der Nacken- und Schulterschmerzen.

Auch dabei: Aktuelle Urteile über Behandlungsfehler

Die umstrittenen Leitlinien zum Kreuzschmerz (Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz) und LONTS bleiben im Kreuzfeuer der Kritik von Privatdozent Michael A. Überall aus Nürnberg.

Und das Thema von Professor Jürgen Osterbrink aus Salzburg: Die in puncto Schmerzbehandlung nach wie vor unbefriedigende Situation in den Altersheimen.

Abgerundet wird die Ausgabe wieder durch einen rechtsmedizinischen Beitrag des Justiziars der DGS Dr. Ralf Clement, Clement & Ziegler Rechtsanwälte, Tübingen.

Anhand der neuesten Urteile erläutert Clement unter anderem, wann die Beweislast bei Behandlungsfehlern beim Arzt liegt und wie umfangreich die Grundaufklärung vor invasiven Eingriffen sein muss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »