Ärzte Zeitung online, 06.01.2012

Hamm: Klinikneubau für manuelle Therapie

Das Haus will sich als hochspezialisiertes Kompetenzzentrum für Schmerzmedizin am Markt positionieren.

HAMM (maw). Nach rund 15 Monaten Bauzeit kann die Klinik für Manuelle Therapie (KMT) in Hamm ihren acht Millionen Euro schweren Neubau in Betrieb nehmen.

Nach Angaben der Klinik habe die zunehmende, bundesweite Nachfrage nach stationären wie ambulanten Behandlungsplätzen für Schmerzpatienten die Erweiterung notwendig gemacht. Dennoch könnten auch nach dem Umbau nicht alle anfragenden Patienten aufgenommen werden.

Im Neubau entstanden unter anderem 24 neue, komfortabel und behindertengerecht ausgestattete Patientenzimmer, zwei Eingriffsräume mit Aufwachraum, neue Behandlungsräume und Digitales Röntgen sowie ein überdachter Therapie-Innenhof für die Patienten und Mitarbeiter.

Die Klinik verfolgt nach Aussage von KMT-Chefarzt Dr. Kay Niemierweitere Pläne zur Kapazitätsaufstockung. So solle sein Haus als hochspezialisiertes Kompetenzzentrum für Schmerzmedizin in den kommenden Jahren mit zwei zusätzlichen Bauabschnitten abermals expandieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »