Ärzte Zeitung, 20.11.2012

Personalisierte Medizin

Roche kooperiert

HEIDELB ERG. Der Basler Roche-Konzern wird künftig noch enger mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät (alle Heidelberg) kooperieren.

Wie die Partner mitteilten, soll insbesondere auf dem Gebiet der personalisierten Krebsmedizin intensiver als bisher zusammengearbeitet werden. Zwei konkrete Projekte machten den Anfang.

Erklärtes Ziel sei es, bereits in der frühen Entwicklung von Behandlungsansätzen schnell und unbürokratisch neue Forschungsprojekte zu starten, um die Diagnose und Therapie von Krebs kontinuierlich zu verbessern. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »