Ärzte Zeitung, 17.05.2013

Schmerzen

Münchner Forscher erhalten den Sertürner Preis

LIMBURG. Den mit 10.000 Euro dotierten Sertürner Preis 2013 erhalten Forscher der TU München. Das Unternehmen Mundipharma unterstützt einer Mitteilung zufolge die Ausschreibung und Verleihung des Preises seit 1995.

Die zugrunde liegende Publikation widmet sich der anatomischen Lokalisation von Hirninfarkten bei Patienten mit zentralen Schmerzen nach einem Thalamusinfarkt (Brain 2012; 135 (8): 2536-2545).

Die Autoren um Dr. Till Sprenger tragen zum Verständnis der Neuroanatomie und der Pathophysiologie der Erkrankung bei. Zudem könnten anhand der Läsionslokalisation Patienten zu identifiziert werden, die nach Thalamusinfarkten ein hohes Risiko für zentraler Schmerzen haben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »