Ärzte Zeitung, 17.06.2013

Leitartikel

Selbstmordgefahr durch Schmerzen?

Unerträgliche Schmerzen - schon das Adjektiv legt nahe, dass derjenige, den sie quälen, unbedingt ein Ende seiner Leiden wünscht. Oft wird vermutet, dass Schmerzen Menschen in den Suizid treiben. Doch harte Daten dazu sind rar.

Von Robert Bublak

Selbstmordgefahr durch Schmerzen?

Eine Schmerzpumpe wird angelegt.

© Ernert, Uniklinikum, Schmerzambulanz, Heidelberg

Mit "SPAS 2013" war der berufspolitische Kongress des Berufsverbandes der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) überschrieben, der am Freitag und Samstag in Berlin getagt hat. Gewiss nicht spaßig war sein Thema: die Schmerzmedizin in Deutschland.

In vielen KV-Bereichen verschlechtere sich die Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen, klagte der BVSD-Vorsitzende Professor Joachim Nadstawek in seinem Grußwort.

Schlecht ist aber nicht nur vielerorts die Versorgung, schlecht ist auch die Datenlage zur Schmerzmedizin. Die Deutsche Schmerzgesellschaft hat deshalb bereits einen "Schmerz-Appell" formuliert, mit dem ein Ausbau der Versorgungsforschung im Bereich Schmerz erreicht werden soll.

"Vernichtungsschmerz" und "Selbstmordschmerz"

"Wir brauchen solide Daten als Voraussetzung für eine gute und verbesserte Patientenversorgung", so die Initiatoren.

Solide Daten fehlen sogar, wo es um die schlimmste Form von Schmerzen geht, unerträgliche Schmerzen, die auch mit den Begriffen "Vernichtungsschmerz" oder "Selbstmordschmerz" belegt werden. Dass Patienten, die solche Qualen leiden, mitunter an Suizid denken, liegt nahe und gilt als wissenschaftlich gesichert. Aber setzen sie diese Gedanken auch um?

Forscher um Paul Nilges vom DRK-Schmerzzentrum Mainz haben diese Frage vor fünf Jahren untersucht und ihre Ergebnisse damals auf dem deutschen Schmerzkongress vorgestellt...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

[17.06.2013, 18:00:23]
Thomas Sitte 
Suizid wegen Schmerzen
Aus gut 15 Jahren Schmerztherapie habe ich zwei Patienten schmerzlich im Sinn. Einer tötete sich wohl mehr wegen der depressiven Grunderkrankung als wegen des chronischen Schmerzes. Aber wer weiß, der Zweite tötete sich, weil die Spezialisten für sein Malignom sagten, er müsse die Schmerzen ertragen. Man könne nichts tun. Er vertraute seinen Behandlern so sehr, dass er keinen Palliativmediziner und keinen Schmerztherapeuten um Rat fragte. Man hätte etwas tun können.

Wie groß die Dunkelziffer ist, kann ich nicht beurteilen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »