Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Schmerzversorgung

Pain Nurse 2013 ausgezeichnet

Anke Hahnenberger ist die Pain Nurse 2013. Damit wird ihr Engagement bei der Versorgung von chronischen Schmerzpatienten gewürdigt.

HAMBURG. Die examinierte Krankenpflegerin mit der Weiterbildung zur Pain Nurse Anke Hahnenberger konnte die Jury mit einem herausragenden Projekt überzeugen: der Entwicklung eines einheitlichen Gesamtkonzepts für die stationäre, multimodale Schmerztherapie.

"Frau Hahnenberger hat sich in außergewöhnlich engagierter Weise für eine verbesserte Versorgung von chronischen Schmerzpatienten eingesetzt und Qualitätsstandards etabliert", hob Jürgen Osterbrink, Professor für Pflegewissenschaft an der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg, bei der Preisverleihung "Pain Nurse 2013" hervor.

Sie hat als pflegerische Leitung seit 2009 acht Schmerzkliniken der Rhön-Klinikum AG aufgebaut, in denen chronisch Schmerzkranke bei einer zweiwöchigen vollstationären Betreuung umfassend multimodal therapiert werden, heißt es in einer Mitteilung von Mundipharma.

Ihre Pionierarbeit, durch die 2012 insgesamt 1200 Patienten erfolgreich behandelt wurden, hat die Jury besonders beeindruckt.

"Ziel meiner Arbeit ist, dass Schmerzpatienten wieder ein selbstständiges und aktives Leben führen können, Eigenverantwortung übernehmen und die körperlichen und seelischen Belastungen durch den Schmerz geringer werden", so Hahnenberger. (eb)

Topics
Schlagworte
Schmerzen (3322)
AINS (521)
Organisationen
Rhön-Klinikum (172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »