Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Kommentar zu Analgetika

Bedenklich viele Tabletten

Von Elke Oberhofer

Vielen Jugendlichen schmerzt häufig der Kopf. In einer WHO-Umfrage zeigte sich, dass in Europa jeder dritte Teenie immer wieder über Kopfweh klagt. Die Autoren sind vor allem deshalb besorgt, weil die Teenager dagegen offenbar ziemlich wahllos Tabletten nehmen: Wer unter Kopfweh litt, nahm oft auch Mittel gegen Bauchweh, und wem es im Rücken zog, der war auch mit Kopfschmerzpräparaten schnell bei der Hand.

Das zeigt, dass dahinter mehr steckt als der Schmerz an sich. Münchener Pädiater haben vor Kurzem eine Studie mit 1675 Gymnasiasten zum Thema durchgeführt.

Das erschreckende Ergebnis: Über 80 Prozent hatten mindestens einmal im letzten halben Jahr Kopfweh gehabt, ein Viertel nahm regelmäßig Medikamente ein. Das Ausmaß überrascht, nicht aber die Erklärung der Forscher für das Phänomen: Stress.

Viele Jugendliche zerbrechen sich im wahrsten Sinne des Wortes den Kopf über Konflikte in Schule und Elternhaus. Als Arzt wird man diese Probleme nicht lösen können.

Man kann den Kindern und ihren Eltern aber Tipps geben, was gegen stressbedingten Kopfschmerz hilft: Entspannungstechniken, genügend Schlaf, Bewegung, viel trinken, PC-Karenz. Und - vor allem bei Kindern - eben nicht zwangsläufig die Schmerztablette.

Lesen Sie dazu auch:
WHO-Bericht: Nehmen Teenies zu häufig Schmerzmittel?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »