Ärzte Zeitung, 18.01.2016

Schmerzversorgung

Jetzt für den Pain Care Award 2016 bewerben

Das Unternehmen Mundipharma hat den Pain Care Award ausgeschrieben. Pain Nurses, algesiologische Fachassistenten und Pain Care Assistants können sich bewerben.

LIMBURG. Ziel des Pain Care Awards (ehemals "Pain Nurse des Jahres") ist es, durch den interdisziplinären Austausch zwischen Ärzten, Pflege und Fachpersonal sowie Patienten einer optimalen Schmerzversorgung in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen sowie im ambulanten Bereich näherzukommen.

Der Fokus bei der Bewertung durch einen wissenschaftlichen Beirat liegt auf den schmerzmedizinischen Projektleistungen, der Empathie und dem Engagement für Patienten, der interdisziplinären Zusammenarbeit sowie der fachlichen Qualifikation. Nach Informationen des Unternehmens sollen mit dem zum vierten Mal ausgeschriebenen Preis außerordentliche Leistungen in der Betreuung von Patienten mit Schmerzen ausgezeichnet werden.

Bewerber können anstelle einer eigenen Einreichung auch Kolleginnen und Kollegen vorschlagen. Der Pain Care Award 2016 wird auf dem Deutschen Schmerzkongress verliehen, der vom 19. bis 22. Oktober 2016 in Mannheim stattfinden wird.

Der Gewinner sowie zwei weitere Finalisten werden zum Kongress inklusive Übernachtungen sowie An- und Abreise eingeladen. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. Juli 2016. (eb)

Weitere Infos unter: www.pain-care-award.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Hauttest spürt Parkinson auf

Wie können Ärzte zuverlässig Parkinson erkennen? Eine Biopsie könnte die Lösung sein. Forscher haben hier Unterschiede zwischen Kranken und Gesunden aufgespürt. mehr »

Ein Dorf nur für Geflüchtete

Einmal in Deutschland angekommen, müssen viele Flüchtlinge einen neuen, nun geschützten Alltag finden. Das "Michaelisdorf" in Darmstadt hilft Frauen und ihren Kindern dabei - trotz kultureller Hürden. mehr »

Robo-Baby macht Lust auf echte Kinder

Eigentlich sollten schreiende Babysimulator-Puppen Teenager von Schwangerschaften abhalten. Doch das Gegenteil ist der Fall, fanden nun australische Forscher heraus. mehr »