Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Sommerakademie 2007

Neue Ansätze zur Pharmako-Therapie gegen Arthrose

Strontiumranelat und Licofelon können bei Arthrose-Patienten die Symptome lindern und das Fortschreiten der Gelenkveränderungen bremsen. So hatten von 1000 Patienten mit Lendenwirbel-Arthose nach drei Jahren Therapie mit dem Osteoporosemittel Strontiumranelat nur 10 Prozent Zeichen eines radiologischen Fortschreitens. In der Placebo-Gruppe waren es 17,1 Prozent.

In einer Phase-III-Studie mit 300 Gonarthrose-Patienten wurde eine zweijährige Therapie mit täglich 2 x 200 mg Licofelon mit 2 x 500 mg Naproxen verglichen. Die MRT-Auswertung ergab: Der Verlust an Knorpelvolumen und Knorpeldicke war bei Naproxen-Therapie signifikant stärker.

"Licofelon scheint anders als herkömmliche NSAR einen knorpelprotektiven Effekt zu besitzen", so Dr. Jean-Pierre Pelletier aus Montreal beim Rheuma-Kongress in Barcelona. Licofelon ist ein Analogon der Arachnoidonsäure, das - wie NSAR - mit der Synthese von Prostaglandinen und Thromboxanen via Cyclooxygenase-Hemmung interferiert. Zusätzlich bremst es aber auch noch über eine 5-Lipoxygenase-Hemmung die Leukotrien-Synthese. (gvg)

Topics
Schlagworte
Gelenkschmerzen (431)
Krankheiten
Arthrose (2256)
Rheuma (1689)
Wirkstoffe
Naproxen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »