Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Sommerakademie 2007

Gelenkschmerzen - Wenige gehen zum Arzt

Über 5000 Einwohner von Herne wurden für die Herner Arthrose-Studie (HER-AS) befragt. Hochgerechnet auf ganz Deutschland bedeuten die Ergebnisse: Es gibt 8,5 Millionen Menschen mit Arthrose, - und nur wenige gehen zum Arzt.

Die Studie macht den Stellenwert der Arthrose deutlich und belegt den Handlungsbedarf: Mehr als die Hälfte der Befragten gaben für den Befragungstag an, Gelenkschmerzen zu haben. Zwei von Drei hatten in den vergangenen vier Wochen Gelenkschmerzen, 71 Prozent im zurückliegenden Jahr. Selbst in der Gruppe der 40- bis 49-Jährigen hatten zwei von fünf der Befragten in dieser Zeit Gelenkschmerzen.

Spitzenreiter bei den schmerzenden Gelenken ist mit 30 Prozent das Knie, gefolgt von Schulter (25 Prozent), Hand und Fingern (21 Prozent) sowie Hüfte (19 Prozent). Über Probleme an Fuß, Sprunggelenk und Ellenbogen klagten 9 bis 15 Prozent der Befragten, die Schmerzen angaben.

Die abgefragten "harten" Versorgungsdaten zeigen: Nur jeder dritte Befragte, der Schmerzen angab, war im Jahr zuvor wenigstens einmal beim Arzt. Und: Die Befragten werden überwiegend nicht behandelt. Nur jeder Dritte mit Schmerzen erhält Medikamente. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »