Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Sommerakademie 2007

Abspecken plus Sport: Die Kombi punktet bei Arthrose am meisten

Muskelkraft entlastet Gelenke / Weniger schädigende Stoffe aus dem Fettgewebe

NEU-ISENBURG (hub). "Der Zusammenhang zwischen Muskelkraft und Arthrose wird bisher noch zu wenig beachtet", sagt Dr. Ulrich Thiem vom Marienhospital in Herne. Patienten muss deshalb klar gemacht werden: Regelmäßiges Muskeltraining entlastet auf natürliche Art Knie- und Hüftgelenke.

Jedem dritten Patienten mit Arthrose tut das Knie weh. Arzneien und nicht-medikamentöse Therapien lindern Schmerz und Entzündung. Foto: imago

Viele Arthrose-Patienten haben Übergewicht. Dann zum Abspecken zu raten sei zwar gut gemeint, so Thiem. Doch viele Patienten hätten nun einmal Probleme, dieses Ziel zu erreichen. "Mein Ansatz ist, das Übergewicht nicht zu stark zu betonen", so Thiem. Muskelkraft mindere die negativen Effekte von Übergewicht auf Gelenke, der Muskelaufbau wirke schnell und auch trotz des Übergewichts. Und letztlich nehmen die Patienten so auch ab, so Thiem.

Wie wichtig neue Ideen zur Therapie bei Arthrose sind, wird für Thiem auch aus den Ergebnissen der Herner Arthrose-Studie klar. Die große epidemiologische Studie zu Arthrose in Deutschland ist heute auch Thema der Sommer-Akademie. Thiem ist einer der Leiter der Studie. Sie hat unter anderem ergeben, dass jeder fünfte Arthrose-Kranke Schmerzen sogar beim Gehen auf ebener Erde hat.

Sport und auch dadurch bedingtes Abspecken tun bei Arthrose aber nicht nur großen Gelenken gut. Auch arthrotisch veränderte Fingergelenke profitieren. Denn: Fettgewebe setzt unter anderem Leptin frei, und Leptin fördert die Degeneration der Matrix. Verschwinden Fettpölsterchen, sinkt auch der Spiegel von Leptin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »