Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Bei Fibromyalgie ist auch Psychotherapie angesagt

Interleukin-8 ist kein Marker für Schmerz

HEIDELBERG (hub). Eine Schmerztherapie inklusive Krankengymnastik und Psychotherapie hilft Fibromyalgie-Patienten. Schmerz- und Interleukin-8 (IL-8)-Entwicklung verlaufen aber nicht parallel.

Die beiden Entzündungsbotenstoffe Interleukin-6 (IL-6) und IL-8 sind bei schmerzhaften Erkrankungen bedeutsam. IL-6 begünstigt eine Hyperalgesie, und IL-8 soll Schmerzen fördern. Doch zumindest bei Patienten mit Fibromyalgie (FMS) sind Schmerz und IL-8-Wert nicht direkt miteinander verbunden: FMS-Patienten, die eine umfassende Schmerztherapie erhalten, die auch Krankengymnastik und Psychotherapie enthält, haben innerhalb von sechs Monaten eine deutliche Schmerzreduktion. Auch die IL-8-Werte nehmen ab.

Allerdings geht zuerst das subjektive Schmerzempfinden zurück, erst danach sinken die IL-8-Spiegel im Blut. Das ergab eine Studie mit 20 FMS-Patienten und 80 Kontrollpersonen, teilt das Uniklinikum Heidelberg mit. Das Uniklinikum stellt daher den Einsatz von IL-8-blockierenden Arzneien bei Fibromyalgie-Patienten infrage.

Lesen Sie auch:
Fibromyalgie ist keine unsichtbare Krankheit mehr
Typische Symptome enttarnen die Fibromyalgie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »