Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Jeder ab 40 mit erstmals heftigen Kopfschmerzen muß zur CT!

Computer-Tomographie ist zum Ausschluß einer Subarachnoidalblutung nötig

NEW YORK (gwa). Bei allen Patienten ab 40 Jahren, die erstmals heftige Kopfschmerzen haben, sollte grundsätzlich sofort eine Computer-Tomographie (CT) gemacht werden, um etwa eine Subarachnoidalblutung (SAB) auszuschließen. Das gilt auch, wenn neurologischen Symptome wie Bewußtseinstörung fehlen.

Ein junger Mann muß sofort ins Krankenhaus und wird daher in einen Notarztwagen geschoben. Ein Einsatz, der etwa bei Patienten mit starkem Kopfschmerz und neurologischen Symptomen erforderlich ist. Foto: AOK Rettungsdienst

Das ergibt sich aus einer Untersuchung von Kollegen um Dr. Stephan A. Mayer von der Columbia-Universität in New York. Sie hatten Daten von 482 Patienten mit SAB analysiert. Die Patienten waren wegen Kopfschmerz und zum Teil neurologischer Symptome zu einem niedergelassenen Arzt oder in eine Erste-Hilfe-Ambulanz gegangen (JAMA 291, 2004, 866).

Die gute Nachricht: Bei 88 Prozent der Betroffenen wurde die richtige Diagnose gestellt. Aber: Bei insgesamt 56 Patienten (zwölf Prozent) wurde die SAB zunächst nicht diagnostiziert. Der häufigste Fehler: Drei von vier dieser Patienten erhielten nicht sofort eine CT. Denn oft wurden die Kopfschmerzen als Migräne oder Spannungsschmerzen interpretiert (bei 36 Prozent).

Muß nun jeder Patient ab 40 mit erstmals starkem Kopfschmerz als Notfall per Notzarztwagen ins Krankenhaus eingewiesen werden? Dazu der Neurologe Privatdozent Stefan Evers von der Uni Münster zur "Ärzte Zeitung": "Wenn der Verdacht auf eine SAB besteht, die Patienten aber keine neurologischen Symptome haben, können sie sich selbst in eine radiologische Praxis begeben. In allen anderen Fällen muß eine notfallmäßige Einweisung in ein Krankenhaus, möglichst mit Neurochirurgie, erfolgen."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Bei Kopfschmerz lieber eine CT zuviel

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (468)
Organisationen
AOK (6954)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1515)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »