Ärzte Zeitung, 28.06.2004

Migräne wird bei Kindern oft nicht diagnostiziert

FRANKFURT/MAIN (dpa). Migräne bei Kindern wird aus Sicht der Migräne-Liga oft nicht erkannt. 60 Prozent der Migräne-Patienten hatten erste Attacken bereits im Kindesalter, sagte Dr. Axel Heinze von der Schmerzklinik Kiel beim Migräne-Symposium in Frankfurt am Main.

Doch behandelt würden die meisten erst, wenn sie als Berufstätige beeinträchtigt seien. Ein Grund sei die "Vogelstraußpolitik" mancher Eltern, ein anderer der Mangel an Spezialisten für Kinder.

Die Situation für Migränepatienten hat sich seit der jüngsten Gesundheitsreform verschlechtert, wie der Vorsitzende der Migräne-Liga, Nikolai Karheiding, sagt. Viele gute Medikamente zur Vorbeugung seien seither nicht mehr verschreibungsfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »