Ärzte Zeitung, 28.06.2004

Migräne wird bei Kindern oft nicht diagnostiziert

FRANKFURT/MAIN (dpa). Migräne bei Kindern wird aus Sicht der Migräne-Liga oft nicht erkannt. 60 Prozent der Migräne-Patienten hatten erste Attacken bereits im Kindesalter, sagte Dr. Axel Heinze von der Schmerzklinik Kiel beim Migräne-Symposium in Frankfurt am Main.

Doch behandelt würden die meisten erst, wenn sie als Berufstätige beeinträchtigt seien. Ein Grund sei die "Vogelstraußpolitik" mancher Eltern, ein anderer der Mangel an Spezialisten für Kinder.

Die Situation für Migränepatienten hat sich seit der jüngsten Gesundheitsreform verschlechtert, wie der Vorsitzende der Migräne-Liga, Nikolai Karheiding, sagt. Viele gute Medikamente zur Vorbeugung seien seither nicht mehr verschreibungsfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »