Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Neuer Aspekt bei Triptantherapie

LONDON (gwa). Möglicherweise schützen Triptane Patienten mit Migräne vor Schlaganfällen. Erste Hinweise darauf liefert eine Untersuchung mit Daten aus 372 britischen Hausarztpraxen.

Dr. Gillian C. Hall vom University College London und ihre Kollegen benutzten für ihre Kohorten-Studie Daten aus der General Practice Research Database. Zwischen Oktober 1992 und September 1999 hatten mehr als 63 500 Patienten Migräne; 22 Prozent erhielten Triptane (Neurology 2, 2004, 563).

In der Triptan-Gruppe kamen Schlaganfälle mit 0,3 Prozent ähnlich selten vor wie in der Kontrollgruppe (mehr als 76 900 Patienten ohne Migräne); in der Gruppe der Migränepatienten ohne Triptantherapie waren es dagegen 0,6 Prozent. Möglicherweise schütze bei Migräne eine Triptantherapie vor Schlaganfällen, so die Kollegen.

Jetzt können die ersten Punkte erworben werden

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Seit Freitag ist die erste Fortbildungseinheit der Sommerakademie komplett, mit der Sie zwei Fortbildungspunkte erwerben können. Auch mit der heutigen Folge der Akademie zum Thema Migräne können Sie Punkte erwerben. Die aktuelle Folge gehört zur zweiten Fortbildungseinheit.

Wie das geht, erfahren Sie hier Mehr Infos

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »