Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Neuer Aspekt bei Triptantherapie

LONDON (gwa). Möglicherweise schützen Triptane Patienten mit Migräne vor Schlaganfällen. Erste Hinweise darauf liefert eine Untersuchung mit Daten aus 372 britischen Hausarztpraxen.

Dr. Gillian C. Hall vom University College London und ihre Kollegen benutzten für ihre Kohorten-Studie Daten aus der General Practice Research Database. Zwischen Oktober 1992 und September 1999 hatten mehr als 63 500 Patienten Migräne; 22 Prozent erhielten Triptane (Neurology 2, 2004, 563).

In der Triptan-Gruppe kamen Schlaganfälle mit 0,3 Prozent ähnlich selten vor wie in der Kontrollgruppe (mehr als 76 900 Patienten ohne Migräne); in der Gruppe der Migränepatienten ohne Triptantherapie waren es dagegen 0,6 Prozent. Möglicherweise schütze bei Migräne eine Triptantherapie vor Schlaganfällen, so die Kollegen.

Jetzt können die ersten Punkte erworben werden

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Seit Freitag ist die erste Fortbildungseinheit der Sommerakademie komplett, mit der Sie zwei Fortbildungspunkte erwerben können. Auch mit der heutigen Folge der Akademie zum Thema Migräne können Sie Punkte erwerben. Die aktuelle Folge gehört zur zweiten Fortbildungseinheit.

Wie das geht, erfahren Sie hier Mehr Infos

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »