Ärzte Zeitung, 15.07.2004

Neue Option - Migränetherapie mit dem Skalpell

BERLIN (dpa). Bei einem bestimmten Migräne-Typ ist vielleicht die Entfernung eines kleinen Stirnmuskels eine Option. Die in den USA seit zwei Jahren eingesetzte Methode wird nach eigenen Angaben an der Park-Klinik Weißensee in Berlin erstmals in Deutschland angewandt.

Die neue Methode ist geeignet, wenn ein Muskeldruck auf einen Trigminusast zwischen den Augenbrauen Migräne auslöst. Das kann mit einer Testinjektion von Botulinumtoxin in den Stirnmuskel geprüft werden. Wird in den folgenden sechs Wochen Migräne deutlich gelindert, kämen Betroffene für eine Operation in Frage.

"Die Erfolgsquote liegt bei 80 Prozent", sagt Privatdozent Thomas Muehlberger, Leiter der Plastischen Chirurgie. Allerdings sei die Methode kein Allheilmittel und kein Ersatz für medikamentöse Therapien.

Infos bei: www.park-klinik.com/pkw_index.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »