Ärzte Zeitung, 15.07.2004

Neue Option - Migränetherapie mit dem Skalpell

BERLIN (dpa). Bei einem bestimmten Migräne-Typ ist vielleicht die Entfernung eines kleinen Stirnmuskels eine Option. Die in den USA seit zwei Jahren eingesetzte Methode wird nach eigenen Angaben an der Park-Klinik Weißensee in Berlin erstmals in Deutschland angewandt.

Die neue Methode ist geeignet, wenn ein Muskeldruck auf einen Trigminusast zwischen den Augenbrauen Migräne auslöst. Das kann mit einer Testinjektion von Botulinumtoxin in den Stirnmuskel geprüft werden. Wird in den folgenden sechs Wochen Migräne deutlich gelindert, kämen Betroffene für eine Operation in Frage.

"Die Erfolgsquote liegt bei 80 Prozent", sagt Privatdozent Thomas Muehlberger, Leiter der Plastischen Chirurgie. Allerdings sei die Methode kein Allheilmittel und kein Ersatz für medikamentöse Therapien.

Infos bei: www.park-klinik.com/pkw_index.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »