Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Zwei Analgetika bei Kindern mit Migräne verglichen

LEIPZIG (mar). In der Akuttherapie von Kindern mit Migräne im Alter von über sieben Jahren sind Ibuprofen und Zolmitriptan ähnlich gut wirksam und verträglich. Dies hat eine Placebo-kontrollierte Studie ergeben, die als Poster beim Deutschen Schmerzkongreß in Leipzig vorgestellt worden ist.

An dieser dreiarmigen Cross-over-Studie haben 32 Kinder teilgenommen, die im Durchschnitt 2,6 Migräne-Attacken im Monat mit einer Dauer zwischen drei und 72 Stunden hatten. Jedes Kind nahm bei jeweils drei Attacken entweder Zolmitriptan (2,5 mg), Ibuprofen (200 mg bei den unter 12jährigen und 400 mg bei den über 12jährigen Kindern) oder Placebo ein.

Der primäre Endpunkt - die deutliche Linderung der Kopfschmerzen nach zwei Stunden - wurde bei 78 Prozent der Kinder mit Ibuprofen und 69 Prozent der Kinder mit dem Triptan erreicht. Das war ein signifikanter Unterschied zu Placebo (32 Prozent). Schmerzfrei nach zwei Stunden waren die Hälfte der Kinder mit den aktiven Therapien, mit Placebo waren dagegen nur acht Prozent der Kinder schmerzfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »