Ärzte Zeitung, 22.11.2004

Stimulator gegen Migräne wird jetzt in Studie geprüft

NEU-ISENBURG (eb). Erstmals ist einer Patientin mit chronischen Migräne-Kopfschmerzen ein Neurostimulator implantiert worden. Das Gerät Synergy® von dem Unternehmen Medtronic gibt über Elektroden unter der Haut elektrische Impulse in die Nähe der Okzipitalnerven ab.

Die Patientin ist die erste Teilnehmerin der ONSTIM-Studie (Occipital Nerve Stimulation for the Treatment of Intractable Migraine). Es ist eine prospektive, randomisierte und verblindete Studie mit Patienten von sieben Kliniken in den USA und eines Zentrums in Europa.

An der Studie nehmen Erwachsene mit chronischer Migräne teil, bei denen die Beschwerden über einen Zeitraum von drei Monaten an mindestens 15 Tagen im Monat aufgetreten sind und die auf andere Behandlungen nicht angesprochen haben. Vor der Implantation wird von außen stimuliert.

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (468)
Organisationen
Medtronic (131)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1515)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »