Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.06.2005

Hinweise, daß Bakterientoxin bei Migräne hilft

HAMBURG (nie). Der Wirkstoff Botulinumtoxin Typ A (Botox®), der in den vergangenen 15 Jahren für 20 verschiedene Indikationen zugelassen wurde, kann bei Migränepatienten die Kopfschmerzhäufigkeit und Kopfschmerzintensität deutlich verringern. Darauf deuten Daten einer Phase-II-Studie.

Die Studie hat Dr. Ulrich Tiesler vom Unternehmen Pharm-Allergan jetzt auf einer Veranstaltung des Unternehmens in Hamburg vorgestellt. 355 Patienten mit täglichem, chronischem Kopfschmerz erhielten das Bakterientoxin oder Placebo.

Die Injektionen erfolgten an verschiedenen Stellen in die Stirn und in den Nacken. Als primärer Endpunkt wurden kopfschmerzfreie Tage, als sekundärer Endpunkt die Reduktion der Kopfschmerztage um 50 Prozent festgelegt.

Bei dem sekundären Endpunkt hoben sich die Patienten mit dem Toxin deutlich von den Placebo-Patienten ab, berichtete Tiesler weiter. Beim primären Endpunkt seien die Unterschiede dagegen nicht so deutlich gewesen.

Patienten mit Botulinumtoxin nahmen jedoch weniger schmerzlindernde Medikamente ein als Patienten mit Placebo. Die dreimalige Behandlung mit einer Dosis von 260 Einheiten sei gut von den Patienten vertragen worden.

Um die Wirkung von Botulinumtoxin A bei Patienten mit Migräne noch besser zu erforschen, soll sich nun eine Phase-III-Studie anschließen, sagte Tiesler.

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (476)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »