Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Eine Ursache von Migräne entdeckt

KIEL/KÖLN (dpa). Forscher aus Köln und Bonn haben bei Patienten mit häufig vorkommender Migräne mit und ohne Aura Veränderungen im Erbgut entdeckt, so die AOK Schleswig-Holstein im Vorfeld des Tages gegen den Kopfschmerz am 5. September.

Die Forscher hatten DNA in Familien untersucht, in denen gehäuft Migräne auftrat. Sie entdeckten Gen-Veränderungen auf Chromosom 1, die die Erregbarkeit der Nervenzellen stören. Bisher sind DNA-Veränderungen nur für seltene Migräne-Unterformen bekannt gewesen.

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (462)
Gentechnik (2094)
Organisationen
AOK (6864)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1494)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »