Ärzte Zeitung, 10.11.2005

MSD-Stipendium für Neurologen

HAAR (eb). Das diesjährige MSD-Stipendium Neurologie ging an Dr. Tim Jürgens von der neurologischen Uniklinik Regensburg, wie das Unternehmen mitteilt. Jürgens wird das mit 10 000 Euro dotierte Stipendium nutzen, um am neurologischen Institut "C. Besta" in Mailand zu forschen.

An einem großen Kollektiv von Patienten mit chronischem Clusterkopfschmerz will Jürgens den Einfluß der Tiefenhirnstimulation des posterioren Hypothalamus auf neurophysiologische Parameter untersuchen. Bislang sei unbekannt, wie sich die Dauerstimulation eines so zentralen Hirnareals bei Menschen auswirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »