Ärzte Zeitung, 10.11.2005

MSD-Stipendium für Neurologen

HAAR (eb). Das diesjährige MSD-Stipendium Neurologie ging an Dr. Tim Jürgens von der neurologischen Uniklinik Regensburg, wie das Unternehmen mitteilt. Jürgens wird das mit 10 000 Euro dotierte Stipendium nutzen, um am neurologischen Institut "C. Besta" in Mailand zu forschen.

An einem großen Kollektiv von Patienten mit chronischem Clusterkopfschmerz will Jürgens den Einfluß der Tiefenhirnstimulation des posterioren Hypothalamus auf neurophysiologische Parameter untersuchen. Bislang sei unbekannt, wie sich die Dauerstimulation eines so zentralen Hirnareals bei Menschen auswirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »