Ärzte Zeitung, 09.01.2006

Überdruck gegen Migräne

Hyperbare Sauerstofftherapie kann Option sein

KASSEL (gwa). Eine Sauerstoff-Überdrucktherapie (HBO) kann bei Patienten mit Migräne versucht werden, zum Beispiel bei Schmerzmittelentzug oder Triptan-Unverträglichkeit. Vor allem bei jüngeren Patienten um 30 bis 40 Jahre, bei denen die Migräne erst einige Jahre besteht, ist HBO eine erfolgversprechende Option.

Patienten sitzen in einem Raum des Druckkammerzentrums in Kassel und atmen über Masken Sauerstoff ein. Foto: Druckkammerzentrum Kassel

Das berichtet Ralf Busch vom Druckkammerzentrum Kassel. Er und seine Kollegen haben Daten von 310 Patienten ausgewertet, die zehn HBO-Sitzungen - jeweils 40 Minuten bei 2 bar - erhalten hatten. Bei allen Studienteilnehmern war Migräne von Neurologen diagnostiziert worden.

Vor Therapiebeginn und bis sechs Monate danach führten die Patienten Schmerztagebücher. Dennoch: "Bei Migräne sind und bleiben Triptane nach wie vor Goldstandard", sagte Busch zur "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch:
Mit Sauerstoff im Überdruck gegen Migräne

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (475)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1532)
Wirkstoffe
Sauerstoff (473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »