Ärzte Zeitung, 26.01.2006

Spezialprogramm hilft Kindern mit Kopfschmerzen

Zehn Prozent der Kinder sind nach dem Kurs schmerzfrei

GÖTTINGEN (grue). Das Kursprogramm "Stopp den Kopfschmerz" hilft Kindern, die Zahl der Kopfschmerzepisoden deutlich zu verringern. In einer Untersuchung hat sich bei 70 Prozent von 234 Kindern, die in den vergangenen zweieinhalb Jahren einen Kurs absolvierten, die Zahl der im Kopfschmerztagebuch dokumentierten Schmerzepisoden verringert. Zehn Prozent der Kinder wurden mit Hilfe der Übungen schmerzfrei.

Mädchen mit Kopfschmerzen. Ein speziell für Kinder entwickelter mehrwöchiger Kurs kann bei der Schmerzbewältigung helfen. Foto: DAK

Das Programm wurde von Psychologen an den Universitäten Göttingen und Düsseldorf entwickelt und basiert auf kognitiv-verhaltenstherapeutischen Verfahren zur Schmerzbewältigung.

"Wir haben diese Strategien den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen mit häufigen Kopfschmerzen angepaßt", sagte Professor Birgit Kröner-Herwig aus Göttingen bei einer Veranstaltung der Techniker Krankenkasse (TK) in Göttingen. Die TK bietet betroffenen Kindern das mehrwöchige Trainingsprogramm zur Schmerzbewältigung an.

In acht Doppelstunden werden die Kinder unter Anleitung von niedergelassenen Ärzten oder Psychologen mit Zusatzqualifikation zu ihren eigenen Kopfschmerzexperten.

Beim Unterricht in Kleingruppen erfahren die Teilnehmer, wie Kopfschmerzen entstehen, wodurch sie ausgelöst werden können und was bei einer akuten Schmerzattacke zu tun ist. "Wir klammern dabei die medikamentöse Therapie nicht aus, wünschen uns aber schon, daß die Kinder langfristig mit weniger Medikamenten auskommen", so Kröner-Herwig.

In der Untersuchung mit den mehr als 230 Kindern wurden zehn Prozent der Kinder mit Hilfe des Kursprogramms schmerzfrei. Noch bis zu zwölf Monate nach Trainingsende fühlten sich die Kinder weniger müde und kaputt und meinten, sie seien nun "lockerer und besser gelaunt".

An den Kursen können Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren teilnehmen, die - ärztlich bescheinigt - mindestens zweimal pro Monat unter Spannungskopfschmerz oder Migräne leiden. Die Kosten werden von den Ersatzkassen übernommen. Weitere Auskünfte geben die Landesvertretungen der TK. Informationen im Internet: www.Stopp-den-Kopfschmerz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »