Ärzte Zeitung, 02.05.2007

KHK und Migräne - Assoziation bei Männern belegt

BOSTON (ars). Für Frauen ist er bereits in einer großen prospektiven Studie belegt: der Zusammenhang zwischen Migräne und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko. Nun ist das auch für Männer gesichert, die ja mit 18 Prozent versus 6 Prozent wesentlich seltener an Migräne leiden.

Nachgewiesen hat die Assoziation das Team um Dr. Julie Buring aus Boston in der Physicians’ Health Study, an der sich 20 000 Kollegen im Alter zwischen 40 und 84 beteiligten (Arch Intern Med. 167, 2007, 795).

Nach einer Beobachtungszeit von knapp 16 Jahren war bei Männern mit Migräne die Rate derjenigen mit kardiovaskulärer Erkrankung um 24 Prozent größer als bei Männern ohne Migräne. Besonders eklatant war der Unterschied beim Parameter Herzinfarkt: Hier war die Rate um 42 Prozent höher. Als Bindeglied zwischen Migräne und Herzinfarkt werden vaskuläre Dysfunktionen vermutet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »