Ärzte Zeitung, 02.05.2007

KHK und Migräne - Assoziation bei Männern belegt

BOSTON (ars). Für Frauen ist er bereits in einer großen prospektiven Studie belegt: der Zusammenhang zwischen Migräne und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko. Nun ist das auch für Männer gesichert, die ja mit 18 Prozent versus 6 Prozent wesentlich seltener an Migräne leiden.

Nachgewiesen hat die Assoziation das Team um Dr. Julie Buring aus Boston in der Physicians’ Health Study, an der sich 20 000 Kollegen im Alter zwischen 40 und 84 beteiligten (Arch Intern Med. 167, 2007, 795).

Nach einer Beobachtungszeit von knapp 16 Jahren war bei Männern mit Migräne die Rate derjenigen mit kardiovaskulärer Erkrankung um 24 Prozent größer als bei Männern ohne Migräne. Besonders eklatant war der Unterschied beim Parameter Herzinfarkt: Hier war die Rate um 42 Prozent höher. Als Bindeglied zwischen Migräne und Herzinfarkt werden vaskuläre Dysfunktionen vermutet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »