Ärzte Zeitung, 16.11.2007

Praxistipps zur Diagnostik bei Kopfschmerzen

DÜSSELDORF (hub). Trigemino-autonome Kopfschmerzen wie Clusterkopfschmerz lassen sich leicht von Spannungskopfschmerz und Migräne unterscheiden: Die Patienten haben außer den Schmerzen autonome Symptome wie herabhängende Lider, Pupillenverengung und Schweißbildung im Gesicht.

Die häufigsten trigemino-autonomen Kopfschmerzen sind Clusterkopfschmerz und die paroxysmale Hemikranie, erinnerte Dr. Achim Frese vom Uniklinikum Münster beim Medica-Kongress. Bei beiden Arten haben die Patienten einseitige, extrem starke Kopfschmerzen.

Werden diese beiden Kopfschmerzformen anhand zusätzlicher Symptome - etwa Ptosis und Miosis - von Migräne und Spannungskopfschmerzen abgegrenzt, ist ihre Unterscheidung in der Praxis einfach und schnell: Häufigkeit und Dauer der Attacken unterscheiden sich deutlich. Clusterkopfschmerzen halten meist zwischen 15 und 180 Minuten an, Attacken gibt es im Mittel 0,5- bis 8-mal am Tag.

Patienten mit paroxysmaler Hemikranie klagen über mehr als fünf Attacken pro Tag, die aber nur 2 bis 30 Minuten anhalten, so Frese. Weiteres Unterscheidungsmerkmal: Clusterkopfschmerz kommt häufig nachts, die Patienten bewegen sich dann oft. Bei paroxysmaler Hemikranie neigen Patienten eher zu völliger Ruhe.

Therapeutisch gibt es bei Clusterkopfschmerz als erste Option die inhalative Sauerstoff-Therapie mit mindestens 7 l/Minute. Das hilft 70 Prozent der Patienten. Die anderen 30 Prozent profitieren von Sumatriptan in einer schnellen Applikationsform, also subkutan oder intranasal. Erste Therapie-Option bei paroxysmaler Hemikranie ist Indometacin, das von 25 mg bis auf 250 mg/Tag aufdosiert werden kann. Alternative: 50 mg intramuskulär.

www.dmkg.de hat weitere Infos und Leitlinien zur Therapie von Patienten mit Kopfschmerzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »