Ärzte Zeitung, 28.10.2008

Mini-Stimulator schaltet starke Kopfschmerzen ab

Schmerzen ließen sich in einer Studie um 80 bis 90 Prozent reduzieren

SAN FRANCISCO (mut). Ein kleiner Nervenstimulator kann offenbar Patienten von schweren chronischen Kopfschmerzen befreien. In einer Pilotstudie wurde das streichholzgroße Gerät im Nacken von Patienten in der Nähe des Okzipital-Nervs implantiert. Die Schmerzen gingen damit um etwa 80 bis 95 Prozent zurück.

Mini-Stimulator schaltet starke Kopfschmerzen ab

Eine Okzipitalis-Stimulation kann schwere Kopfschmerzen lindern.

Foto: Brett Mulcahy©www.fotolia.de

Der Mikrostimulator wurde zunächst bei Patienten mit Hemicrania continua geprüft, einer seltenen Kopfschmerzform mit einseitigen Dauerschmerzen. Ärzte aus dem Team von Dr. Peter J. Goadsby aus San Francisco gehen jedoch davon aus, dass sich die Therapie auch bei anderen Kopfschmerzformen anwenden lässt. So wird eine Okzipitalis-Stimulation auch bei Migräne-Patienten geprüft, berichten die Forscher in "Lancet Neurology" (7, 2008, 1001).

In ihrer Studie pflanzten Goadsby und seine Mitarbeiter sechs Patienten mit Hemicrania continua das Gerät subkutan in den Nacken und stimulierten damit den ipsilateralen Okzipital-Nerv. Die Ärzte wählten für die Studie Patienten, die eine Standardtherapie mit Indometacin nicht vertrugen und derart starke Schmerzen hatten, dass sie im Alltag stark eingeschränkt waren.

Geprüft wurde in der Studie nach einem Cross-over-Design: Der Stimulator wurde zunächst drei Monate lang eingeschaltet, dann einen Monat aus- und anschließend für eine Langzeitbeobachtung wieder eingeschaltet.

Nach etwa einem Jahr hatten vier der sechs Patienten deutlich weniger Schmerzen. Bei ihnen waren die Werte auf einer Zehn-Punkte-Analogskala um 80 bis 95 Prozent zurückgegangen.

Streichholzgroßes Gerät wird in HirnnervNähe implantiert.

Bei einem Patienten ging der Wert nur um 30 Prozent zurück, bei einem nahm er leicht zu. Eine deutliche Schmerzlinderung spürten die Teilnehmer erst einige Tage bis Wochen nach der Beginn der Stimulation. Die Wirkung hielt jedoch auch noch einige Tage bis Wochen an, als der Stimulator für einen Monat lang ausgeschaltet wurde.

Der verwendete Bion® Mikrostimulator ist lediglich 28  mm lang, 3  mm dick und wiegt weniger als ein Gramm. Er enthält sowohl den Pulsgenerator als auch die Stimulationselektrode. Das gesamte wiederaufladbare System wird mit einer Art Injektionsnadel in die Nähe des gewünschten Nervs implantiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »