Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Weniger Brustkrebs bei Frauen mit Migräne

SEATTLE (ikr). Bei Frauen in der Postmenopause mit Migräne ist das Risiko für ein hormonrezeptor-positives Mammakarzinom um 30 Prozent verringert. Das hat eine US-Studie ergeben, in der die Krankendaten von nahezu 2000 Frauen mit und knapp 1500 Frauen ohne Brustkrebs analysiert wurden ("Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention" 17, 2008, 3116). Das Krebsrisiko war sowohl bei Frauen mit als auch bei solchen ohne medikamentöse Migränetherapie reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »