Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Ausdauersport lindert Migräne

NEU-ISENBURG (mar). Zu den allgemeinen Empfehlungen zur Migräne-Prophylaxe gehört bekanntlich auch, regelmäßig Ausdauersport zu treiben. Dass Sport tatsächlich wirkt, wird jetzt in einer neuen Meta-Analyse bestätigt.

Ein Team um Dr. Horst Koch von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Helios Klinikum Aue konnte den Nutzen von Ausdauersport in einer Metaanalyse mit vier kontrollierten Studien und insgesamt 97 Patienten untermauern (MMW Fortschr. Med. Originalien II/2009, 59; nur für Fachkreise nach Login). Die Häufigkeit, Intensität und Dauer der Migräneattacken gingen bei Patienten mit Ausdauersport zurück.

Die Patienten hatten alle eine Migräne ohne Aura. Sie trieben Ausdauersport wie Joggen, Walken oder Radfahren zwei- bis dreimal wöchentlich für jeweils 20 bis 60 Minuten. Die Trainingsphase dauerte zwischen sechs und 26 Wochen.

Die klinischen Verbesserungen seien in den einzelnen Studien zwar unterschiedlich gewesen, sprechen aber für einen positiven Effekt von Sport auf die Intensität und Häufigkeit der Migräne, so die Autoren.

Lesen Sie auch:
"Migränekranke müssen selbst aktiv werden"
Therapie bei Migräne - längst nicht alles zahlen die Krankenkassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »