Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Dreifach erhöhte Migräne-Prävalenz bei MS-Patienten

SEATTLE (hem). Bei MS-Patienten ist die Migränerate um den Faktor Drei erhöht - und das sowohl bei Frauen wie Männern. In einer Studie mit 2000 Patienten, die Professor Ilya Kister aus New York beim Kongress der der American Academy of Neurology (AAN) in Seattle in den USA vorgestellt hat, litten 56 Prozent der Frauen und 18,4 Prozent der Männer mit MS zugleich an einer Migräne.

In einer Vergleichsgruppe ohne MS wurde eine Prävalenz von 17,1 und 5,6 Prozent beobachtet. Bei Alter, Krankheitsbeginn und -dauer sowie Interferontherapien ergaben sich keine Unterschiede zwischen MS-Patienten mit und ohne Migräne. Allerdings hatten MS-Patienten mit Migräne im Schnitt eine höhere Schubfrequenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »