Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Pestwurz-Extrakt ist auch weiterhin bestellbar

Migräne-Patienten können weiter einen identischen Pestwurz-Extrakt nutzen, obwohl das Präparat Petadolex® aus formalen Gründen keine Nachzulassung erhalten hat.

NEU-ISENBURG (eb). Der in Deutschland noch bis vor Kurzem verfügbare Pestwurz-Extrakt Petadolex® zur Migräne-Prophylaxe hat vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte aus formalen Gründen keine Nachzulassung erhalten, wie die MigräneLiga e.V. Deutschland mitgeteilt hat, da bei dem Präparat das Auszugsmittel geändert worden sei (von Dichlormethan auf CO2). Damit liege für das Institut ein anderes Arzneimittel vor, was eine komplette Neuzulassung erfordern würde. Das Präparat ist seit Mitte Juli nicht mehr erhältlich.

Migräne-Patienten können jedoch weiterhin auf den identischen Pestwurz-Extrakt zurückgreifen. Dieser wird von Weber & Weber International als Petasites Kapseln produziert und ist in Großbritannien am Markt. Das Präparat kann im Zuge des freien Warenverkehrs innerhalb der Europäischen Union auch in Deutschland bezogen werden. Eine Kapsel enthält 50 mg des Extrakts, das ist im Vergleich zu Petadolex® die doppelte Wirkstoffmenge.

Patienten können den Pestwurz-Extrakt versandkostenfrei bestellen unter: www.petadolex.eu, Tel.: 01805 / 22 78 35

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »