Freitag, 3. Juli 2015
Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Auf Migräne folgt oft eine Depression

BOSTON (mut). Frauen mit Migräne - mit oder ohne Aura - werden zu 40 Prozent häufiger depressiv als Frauen ohne.

Damit bestätigt die Women's Health Study kleinere Studien, wonach bei Frauen mit Migräne das Depressionsrisiko deutlich erhöht ist. Über 36.000 Frauen, die zunächst keine Depression hatten, wurden nach 14 Jahren erneut untersucht.

Etwa 18 Prozent hatten anfangs Migräne. 14 Prozent von ihnen entwickelten in den folgenden 14 Jahren eine Depression, aber nur 10 Prozent der Frauen ohne Migräne. Der Rat an Ärzte: bei Migräne-Patientinnen auf Depressionen zu achten (Neurology 2012, Epub 22. Februar).

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Hitzewelle: Notfalls trinken über die Schulter

Die derzeitige Hitze macht vielen zu schaffen - vor allem aber älteren und bettlägerigen Menschen. Wenn sie nicht mehr in der Lage sind, selbst mehr zu trinken, sollte die Flüssigkeit subkutan zugeführt werden. mehr »

Patientendaten: Gassen befürchtet Datenschutz-Lücken

Heute wird das E-Health-Gesetz im Bundestag in erster Lesung beraten. Im Vorfeld äußert KBV-Gassen Zweifel an der Sicherheit von Patientendaten. mehr »

EBM-Änderung: NäPA darf Langzeit-EKG nun berechnen

Erbringen Praxisassistentinnen auf Hausbesuch ein Langzeit-EKG, darf die Praxis seit Juli hierfür auch die EBM-Ziffer 03322 abrechnen. mehr »