Mittwoch, 6. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Auf Migräne folgt oft eine Depression

BOSTON (mut). Frauen mit Migräne - mit oder ohne Aura - werden zu 40 Prozent häufiger depressiv als Frauen ohne.

Damit bestätigt die Women's Health Study kleinere Studien, wonach bei Frauen mit Migräne das Depressionsrisiko deutlich erhöht ist. Über 36.000 Frauen, die zunächst keine Depression hatten, wurden nach 14 Jahren erneut untersucht.

Etwa 18 Prozent hatten anfangs Migräne. 14 Prozent von ihnen entwickelten in den folgenden 14 Jahren eine Depression, aber nur 10 Prozent der Frauen ohne Migräne. Der Rat an Ärzte: bei Migräne-Patientinnen auf Depressionen zu achten (Neurology 2012, Epub 22. Februar).

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Gassen im Exklusiv-Interview: "Sicher bin ich nächste Woche noch KBV-Chef"

Mehrere KV-Vorstände werfen KBV-Chef Gassen vor, gegen die Interessen des KV-Systems gehandelt zu haben - und fordern seinen Rücktritt. Exklusiv im Interview mit der "Ärzte Zeitung" nimmt Gassen zu den Vorwürfen Stellung. mehr »

Ärzte-Honorare: Steigende Einnahmen aus dem Extra-Topf

Ärztliche Leistungen zu festen Preisen zu vergüten - das ist erklärtes Ziel der KBV. Der aktuelle Honorar­bericht zeigt eine Entwicklung in diese Richtung, denn: Der extrabudgetäre Vergütungsanteil steigt. mehr »

Facharzttermin: Lange Wartezeit nur ein Mythos

Die Koalition plant Terminservicestellen als Lösung für ein Problem, das es eigentlich gar nicht gibt: Diesen Schluss jedenfalls legt eine aktuelle Kassenstudie zu Wartezeiten beim Facharzt nahe. mehr »