Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Kopfschmerz-Meridiane nur Hokuspokus?

NEU-ISENBURG (EO). Bei der Migräne-Prophylaxe mittels Akupunktur spielen die viel beschriebenen "Migräne-Meridiane" der Traditionellen Chinesischen Medizin möglicherweise gar keine besondere Rolle, so eine aktuelle Studie (CME 2012/2: 30).

Im Hinblick auf den primären Endpunkt, die Zahl der Migränetage, machte es in einer deutsch-chinesischen Studie keinen nennenswerten Unterschied, ob man in "spezifische Shaoyang"- oder "Yangming"-Punkte stach, oder ob ganz andere Stellen genadelt wurden.

Vier Wochen nach Therapieende berichtete die Kontrollgruppe im Schnitt über 3,4 Migränetage, die der Shaoyang-Gruppe über 2,8, die Yangming-Gruppe über 2,9 Tage mit Kopfschmerz. Und eine vierte Gruppe, bei der "wenig spezifische" Akupunkturpunkte des Shaoyang-Meridians gewählt worden waren, hatte an 2,7 Tagen Schmerzen.

Signifikante Unterschiede zwischen echter und Scheinakupunktur fanden sich im sekundären Endpunkt, der auf Intensität und Frequenz der Kopfschmerzen abzielte.

Neun bis zwölf Wochen nach Therapieende zeigte sich auch im primären Endpunkt ein signifikanter Effekt: So berichteten die Patienten nach echter Akupunktur im Schnitt über etwas mehr als zwei Kopfschmerztage, die Patienten in der Kontrollgruppe hatten dagegen durchschnittlich an 3,3 Tagen Migräne.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »