Ärzte Zeitung, 27.08.2014

Bewährt

Mit Verhaltenstherapie gegen Migräne

ROSTOCK. Leitlinien empfehlen für die Behandlung bei Migräne neben Medikation psychotherapeutische Interventionen bzw. deren Kombination.

Besonders Verfahren aus der kognitiven Verhaltenstherapie haben sich bewährt, berichten Professor Peter Kropp aus Rostock und seine Kollegen (Psychotherapeut 1/2014).

Als spezifisches Verfahren beim Migräneanfall wirke etwa das Vasokonstriktionstraining. Neben einer niederschwelligen Beratung und therapeutischen Begleitung des Patienten (Psychoedukation) bieten sich Entspannungsverfahren und Hypnose, Biofeedback, operante Therapietechniken, Schmerzbewältigungsverfahren, kognitive Therapieverfahren und multimodale Therapieprogramme an. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »