Ärzte Zeitung, 27.08.2014

Bewährt

Mit Verhaltenstherapie gegen Migräne

ROSTOCK. Leitlinien empfehlen für die Behandlung bei Migräne neben Medikation psychotherapeutische Interventionen bzw. deren Kombination.

Besonders Verfahren aus der kognitiven Verhaltenstherapie haben sich bewährt, berichten Professor Peter Kropp aus Rostock und seine Kollegen (Psychotherapeut 1/2014).

Als spezifisches Verfahren beim Migräneanfall wirke etwa das Vasokonstriktionstraining. Neben einer niederschwelligen Beratung und therapeutischen Begleitung des Patienten (Psychoedukation) bieten sich Entspannungsverfahren und Hypnose, Biofeedback, operante Therapietechniken, Schmerzbewältigungsverfahren, kognitive Therapieverfahren und multimodale Therapieprogramme an. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »