Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Offenes Foramen ovale

PFO-Verschluss keine Hilfe bei Migräne

BERN. Der kathetergeführte Verschluss eines persistierenden Foramen ovale (PFO) mit einem Okkluder-System hat als Strategie zur Bekämpfung von Migräne-Kopfschmerzen die Erwartungen nicht erfüllt. Nachdem bereits zwei andere Studien (MIST, PREMIUM), gemessen am primären Studienendpunkt, keinen relevanten Vorteil der interventionellen Methode belegen konnten, enttäuscht nun auch die PRIMA-Studie (Eur Heart J 2016, online 22. Februar).

Primärer Endpunkt dieser Studie war die Reduktion der "Migräne-Tage" nach einem Jahr. Hier gab es keinen signifikanten Unterschied im Vergleich zur rein medikamentös behandelten Kontrollgruppe. Etwas günstiger waren die Ergebnisse bei einigen sekundären Endpunkten. Ob zumindest einzelne Patienten vom PFO-Verschluss profitieren, bleibt zu klären. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »