Ärzte Zeitung, 12.01.2004

BUCHTIP

Praktisches zum Rückenschmerz

Rückenschmerzen - kaum einer macht diese Erfahrung im Lauf seines Lebens nicht. Bei vielen Betroffenen verschwinden sie mit einfachen Therapieansätzen wieder, aber was ist, wenn die Schmerzen chronisch werden? Was liegt der Chronifizierung zugrunde, wie kann man entgegenwirken? Antworten darauf möchten die beiden Herausgeber des nun in erster Auflage erschienenen Buches "Neuroorthopädie - Rückenschmerz interdisziplinär" liefern.

Die Orthopäden Professor Hans-Raimund Casser, seit 2004 Ärztlicher Direktor des DRK Schmerzzentrums Mainz, und Professor Raimund Forst, Direktor der Orthopädischen Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg, haben für dieses Vorhaben viele Kollegen unterschiedlicher Fachrichtungen als Autoren gewinnen können. Es entstand ein Buch, das zwar auf den ersten Blick wie ein buntes Sammelsurium von Einzelaspekten wirkt.

Aber: Es wird dadurch zusammengehalten, daß es Aspekte aufgreift, die besonders den Praktiker interessieren. Zunächst wird erklärt, wie Schmerzen chronifizieren, wie man Chronifizierungsrisiken erkennt. Im weiteren Verlauf werden medikamentöse, nicht-medikamentöse und minimal-invasive Therapien vorgestellt. Beispiele sind etwa die selektiven Cyclooxygenasehemmer, Opioide oder Botulinumtoxin A sowie die analysegestützte medizinische Trainingstherapie oder die intradiskale elektrothermische Kathetertherapie (IDET).

In anderen Kapiteln widmen sich die Autoren der Strategie bei der Erstuntersuchung, der ambulanten Versorgung von Betroffenen und einigen speziellen Erkrankungen, die sich vor allem im Muskel-Band-Apparat abspielen, etwa der Fibromyalgie.

Trotz einiger, leider nur schwarz-weiß gehaltener Tabellen und Flußdiagramme ist das Buch etwas unübersichtlich, so manche wichtige Information ist richtig versteckt. Dennoch: Für Praktiker enthält das Buch eine Menge Nützliches. (slp)

Hans-Raimund Casser, Raimund Forst (Hrsg.): Neuroorthopädie - Rückenschmerz interdisziplinär. Steinkopff Verlag Darmstadt 2004, 218 Seiten, 41 Abb., broschiert, 49,95 Euro, ISBN: 3-7985-1443-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »