Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Opioidtherapie bessert Reha-Ergebnisse

Bei optimierter Schmerztherapie ist es seltener nötig, Reha-Aufenthalte zu verlängern

LEIPZIG (mar). Bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, die an stationären Reha-Maßnahmen teilnehmen, ließen sich enorme Kosten einsparen, wenn die Patienten eine effiziente Schmerztherapie, die auch starke Opioide beinhaltet, erhalten würden.

Dieses Fazit hat Dr. Gerhard Müller-Schwefe aus Göppingen beim Deutschen Schmerzkongreß in Leipzig gezogen. Denn durch eine gute Schmerzlinderung als festem Bestandteil einer Rehabilitation wird die Wirksamkeit der Reha-Maßnahmen erhöht, so daß bei nur halb so vielen Patienten eine Verlängerung der Rehabilitation nötig ist. Dies geht aus einer Studie der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie an mehreren deutschen Reha-Kliniken hervor.

Durch den geringeren Bedarf an Verlängerungen der Rehabilitation errechneten sich allein Einsparungen der direkten Kosten in Höhe von einer Milliarde Euro, so Müller-Schwefe bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Mundipharma. Zudem könnten mehr Patienten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, wodurch auch die indirekten Kosten erheblich gesenkt werden.

In der Reha-Studie bei Patienten mit starken chronischen Rückenschmerzen haben 154 Patienten eine konventionelle Pharmakotherapie erhalten. 289 weitere Patienten bekamen zusätzlich im Durchschnitt 30 mg Oxycodon (Oxigesic®) pro Tag. Bei mehr als 50 Prozent war eine berufliche Reintegration mit der modifizierten Reha möglich, jedoch nur bei 17 Prozent mit den konventionellen Reha-Maßnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »