Ärzte Zeitung, 31.01.2005

BUCHTIP

Pflichtlektüre für fast alle Kollegen

Zunächst eine schlechte Nachricht, dann eine gute! Die schlechte Nachricht: Deutschland ist nicht nur in PISA-Studien mäßig erfolgreich. Wenn es um die Versorgung von Patienten mit Rückenschmerzen geht, sieht es ähnlich trist aus: Gemessen an der Quote der Patienten, die nach dreimonatiger Arbeitsunfähigkeit wegen Rückenschmerzen an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt sind, ist Deutschland mit einer Quote von 35 Prozent weltweit Schlußlicht.

Die gute Nachricht: Endlich gibt es ein Lehrbuch, dessen Autoren sich intensiv und kompetent - und erfolgreich - um das Problem Rückenschmerzen gekümmert haben. Die Herausgeber (und Autoren) Jan Hildebrandt (Göttingen), Gerd Müller (Hamburg) und Michael Pfingsten (Göttingen) haben mit dem Lehrbuch "Lendenwirbelsäule. Ursachen, Diagnostik und Therapie von Rückenschmerzen" hervorragende Arbeit geleistet.

Das im Verlag Urban & Fischer in der ersten Auflage erschienene Buch läßt auf seinen über 700 Seiten so gut wie keine klinisch relevante Frage aus. Von der Epidemiologie, über die Anatomie, Neurophysiologie und elektrophysiologischen sowie bildgebenden Diagnostik bis hin zur medikamentösen und nichtmedikamentösen Therapie - in diesem Buch ist so gut wie alles enthalten, was relevant ist.

Und wer sich noch intensiver mit dem Thema befassen will, wird von den Literatur-Angaben nicht enttäuscht sein. Besonders hervorzuheben ist, daß in dem Buch von fast 60 Autoren unterschiedlicher Fachbereiche arbeitsmedizinische und soziale Aspekte sehr intensiv dargestellt werden.

Layout, Grafiken und Tabellen sind hervorragend. Hervorzuheben ist zudem das letzte Kapitel, in dem die häufigsten Patienten-Fragen beantwortet werden. Allein dieses Kapitel sollte Pflicht-Lektüre für jeden Medizinstudenten und stationär oder ambulant tätigen Kollegen sein. Nur die Schrift des Lehrbuches ist optimierungsfähig: Sie sollte etwas größer sein. (ts)

Hildebrandt, Müller, Pfingsten (Hrsg.): Lendenwirbelsäule. Ursachen, Diagnostik und Therapie von Rückenschmerzen. München 2005, 718 Seiten, 565 Abbildungen, 99,95 Euro. ISBN 3-437-23250-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »