Ärzte Zeitung, 27.03.2006

Jeder zweite der 18jährigen hat Rückenschmerz

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Immer mehr Jugendliche haben Rückenschmerzen. Nach Ansicht von Schmerztherapeuten kommt dadurch eine Milliardenbelastung auf die deutschen Sozialsysteme zu.

"Es ist nicht mehr bezahlbar, wenn wir viele Menschen künftig schon mit Mitte 40 als arbeitsunfähig in Rente schicken müssen", sagte der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS), Dr. Thomas Nolte aus Wiesbaden. Nach Angaben der DGS hat inzwischen jeder zweite 18jährige in Deutschland Rückenprobleme.

"Wir behandeln immer mehr junge Menschen, sogar Kinder mit Rückenschmerzen", sagte Nolte beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main. Nach repräsentativen Umfragen haben 40 Prozent der 14- bis 19jährigen Rückenschmerzen. Ursache sei vor allem mangelnde Bewegung: Vor Jahren seien die Menschen pro Tag noch bis zu 15 Kilometer zu Fuß gegangen, "heute laufen die meisten nur noch 900 Meter".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »