Ärzte Zeitung, 28.03.2006

Entzündung? Neuropathie? Davon hängt die Schmerztherapie ab

Empfohlen wird, nach nozizeptiven und neuropathischen Komponenten zu suchen / Antikonvulsiva sind Option bei neuropathischem Schmerz

FRANKFURT AM MAIN (ner). Mindestens ein Drittel der Patienten mit chronischen Rückenschmerzen haben eine neuropathische Schmerzkomponente. Diese Komponente sollte im Vordergrund bei der Therapie-Strategie stehen, weniger die Grunderkrankung.

Schmerzen im Stütz- und Bewegungsapparat seien nicht nur darauf zurückzuführen, daß Nozizeptoren in der Peripherie stimuliert werden, sagte Dr. Rainer Freynhagen aus Düsseldorf beim Schmerzkongreß in Frankfurt am Main.

In mehreren Studien hätten 30 bis 40 Prozent der Patienten neuropathische Schmerzkomponenten gehabt, so der Anästhesist bei der vom Unternehmen Pfizer unterstützten Veranstaltung. Zeichen dafür seien Schmerzen, die bis ins Knie ausstrahlen, radikuläre Schmerzen, ein positives Laséque-Zeichen sowie ein fehlender Patellarsehnenreflex.

Eine Möglichkeit, nozizeptive und neuropathische Schmerzkomponenten rasch zu unterscheiden, sind Patienten-Fragebögen wie der painDetect™-Fragebogen (wir berichteten).

Da Patienten mit unterschiedlichen Grunderkrankungen identische Schmerzformen haben, etwa brennende Dauerschmerzen oder Schmerzen bei leichter Berührung der Haut, sei es sinnvoll, sich bei der Behandlung auf die einzelnen Schmerzformen zu konzentrieren und nicht auf die Grunderkrankung. Darauf wies Professor Thomas Tölle aus München hin. Man wolle jeden Schmerzmechanismus mit einem geeigneten Medikament angehen.

Der Neurologe rät, die Schmerzkomponenten (nozizeptiv, neuropathisch) zu identifizieren, sowie Schmerzstärke, Leidensdruck durch Schlafstörungen, Depressionen, Angst, Komorbiditäten und Lebensqualität festzustellen. Häufig stehen die nozizeptiven Schmerzen im Vordergrund, so daß peripher wirksame Analgetika angezeigt sind.

Bei neuropathischer Komponente sowie Schlafstörungen und Ängsten kommen Antikonvulsiva wie Pregabalin® in Frage, sind Depressionen vorhanden, ein Antidepressivum.

Bei starken Schmerzen und hohem Leidensdruck sollte von Anfang an eine kombinierte Schmerztherapie mit Analgetika und Koanalgetika erfolgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »