Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Die schmerzende Hüfte – Schauen Sie genau hin!

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.03.2006

Entzündung? Neuropathie? Davon hängt die Schmerztherapie ab

Empfohlen wird, nach nozizeptiven und neuropathischen Komponenten zu suchen / Antikonvulsiva sind Option bei neuropathischem Schmerz

FRANKFURT AM MAIN (ner). Mindestens ein Drittel der Patienten mit chronischen Rückenschmerzen haben eine neuropathische Schmerzkomponente. Diese Komponente sollte im Vordergrund bei der Therapie-Strategie stehen, weniger die Grunderkrankung.

Schmerzen im Stütz- und Bewegungsapparat seien nicht nur darauf zurückzuführen, daß Nozizeptoren in der Peripherie stimuliert werden, sagte Dr. Rainer Freynhagen aus Düsseldorf beim Schmerzkongreß in Frankfurt am Main.

In mehreren Studien hätten 30 bis 40 Prozent der Patienten neuropathische Schmerzkomponenten gehabt, so der Anästhesist bei der vom Unternehmen Pfizer unterstützten Veranstaltung. Zeichen dafür seien Schmerzen, die bis ins Knie ausstrahlen, radikuläre Schmerzen, ein positives Laséque-Zeichen sowie ein fehlender Patellarsehnenreflex.

Eine Möglichkeit, nozizeptive und neuropathische Schmerzkomponenten rasch zu unterscheiden, sind Patienten-Fragebögen wie der painDetect™-Fragebogen (wir berichteten).

Da Patienten mit unterschiedlichen Grunderkrankungen identische Schmerzformen haben, etwa brennende Dauerschmerzen oder Schmerzen bei leichter Berührung der Haut, sei es sinnvoll, sich bei der Behandlung auf die einzelnen Schmerzformen zu konzentrieren und nicht auf die Grunderkrankung. Darauf wies Professor Thomas Tölle aus München hin. Man wolle jeden Schmerzmechanismus mit einem geeigneten Medikament angehen.

Der Neurologe rät, die Schmerzkomponenten (nozizeptiv, neuropathisch) zu identifizieren, sowie Schmerzstärke, Leidensdruck durch Schlafstörungen, Depressionen, Angst, Komorbiditäten und Lebensqualität festzustellen. Häufig stehen die nozizeptiven Schmerzen im Vordergrund, so daß peripher wirksame Analgetika angezeigt sind.

Bei neuropathischer Komponente sowie Schlafstörungen und Ängsten kommen Antikonvulsiva wie Pregabalin® in Frage, sind Depressionen vorhanden, ein Antidepressivum.

Bei starken Schmerzen und hohem Leidensdruck sollte von Anfang an eine kombinierte Schmerztherapie mit Analgetika und Koanalgetika erfolgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »