Ärzte Zeitung, 28.06.2006

Jedem zweiten tut mindestens einmal im Jahr das Kreuz weh

Repräsentative Erhebung zu Rückenschmerzen

HEIDELBERG (ddp.vwd). Manager, Ärzte und Lehrer gehören zu jenen Berufsgruppen, die am seltensten unter Rückenschmerzen leiden. Das ist das Ergebnis einer Studie zu Rückenschmerzen in Deutschland.

Harte Arbeit: Das kann leicht ins Kreuz gehen! Foto: dpa

Wissenschaftler der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg haben in der nach ihren Angaben ersten repräsentativen Querschnittstudie in Deutschland zum Thema Rückenschmerzen Daten von 6200 Personen im Alter zwischen 18 und 79 Jahren ausgewertet.

Diese Daten hatte das Robert-Koch-Institut in den Jahren 1997 bis 1999 erhoben, teilt das Universitätsklinikum Heidelberg mit. Im Durchschnitt leiden danach etwa 60 Prozent der Bundesbürger mindestens einmal im Jahr unter Rückenschmerzen.

40 bis 50 Prozent der Topmanager, Ingenieure, Ärzte, Apotheker, EDV-Experten, Musiker, Schauspieler und Lehrer spüren weniger als einmal im Jahr Schmerzen im Kreuz. Dagegen sind Menschen mit harter körperlicher Arbeit wie Bauarbeiter und Klempner sowie einseitiger Körperhaltung - etwa Köche und Friseure - besonders belastet: Mehr als 70 Prozent haben mindestens einmal jährlich Beschwerden im Rücken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »