Ärzte Zeitung, 26.03.2007

Muskelrelaxans gegen erlernte Schmerzmuster

Interdisziplinäre Therapie

FRANKFURT AM MAIN (ku). Werden Rückenschmerzen chronisch, dann brauchen Patienten eine multimodale Therapie. Ziel ist es dabei, die erlernte Schmerzwahrnehmung im Gehirn zu durchbrechen. Dazu bedarf es einer engen Zusammenarbeit zwischen Orthopäden, Neurologen, Schmerztherapeuten und Psychologen.

Aus der interdisziplinären Zusammenarbeit ergebe sich zunächst eine Arbeitshypothese für die Therapie, sagte Dr. Martin Strohmeier aus Ravensburg beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main. "Wir müssen Charakter und Ursache des Schmerzes definieren und bei den Patienten Chronifizierungsfaktoren wie Fehlhaltungen oder degenerative Prozesse überprüfen," erklärte der Orthopäde vom Schmerzzentrum Bodensee-Oberschwaben bei einem vom Bastian-Werk unterstützten Symposium.

Patienten mit akuten Schmerzen sind mit ASS, nichtsteroidalen Antirheumatika oder Steroiden gut zu behandeln. Bei chronischen Schmerzen sind Muskelrelaxanzien hilfreich, denn der Schmerz führt reflektorisch zu Muskelverspannungen. Allerdings behindert die zentral dämpfende Wirkung von herkömmlichen Muskelrelaxanzien das für Schmerzpatienten wichtige Relearning, also das Durchbrechen der erlernten Muster im Gehirn, erklärte Professor Walter Zieglgänsberger aus München.

Methocarbamol wirkt wie körpereigener Schmerzhemmer

Alternative kann die physiologische Schmerzhemmung durch Interneurone im Rückenmark gestärkt werden. Diese Interneurone werden durch die Neurotransmitter Gamma-Aminobuttersäure (GABA) und Glycin aktiviert. Zieglgänsberger wies darauf hin, dass Methocarbamol (Ortoton®) die glycinergen Interneurone im Rückenmark beeinflusst.

Offenbar verstärke Methocarbamol auf der Ebene der Projektionsneurone im Rückenmark die hemmende Wirkung der glycinergen und auch der GABA-ergen Interneurone. Zudem würde Methocarbamol die Vigilanz der Patienten nicht beeinträchtigen und sie damit zur Kooperation und zu dem wichtigen Re-learning-Prozess befähigen, so Zieglgänsberger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »